Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /var/www/unser-kraeutergarten/libs/wh/useragent.php on line 81
Girsch - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge
Girsch
Girsch

Girsch

Synonyme und volkstümliche Namen

Geißfuß, Erdholler

Girsch
Latein: Aegopodium podagraria
Familie: Doldenblütler (Apiaceae) Details ]
Vegetationszeit: Mehrjährige Pflanze
Verwendung: Löst die Harnsäure aus den Gelenken, Rheuma, Gicht

Beschreibung

Keine Hüll- und Hüllchenblätter, Stengel rund gefurcht, Geruch der Möhre ähnlich
Blattstiel ist 3eckig

Verwendung

Homöopathie u. Tee - ganzes Kraut
Gicht, Rheuma, Harnsäurelöser

Küche

junge Blätter für Salat, Spinat

Vorsicht

Enthält oft Nitrate - am besten von ungedüngtem Böden nehmen.

Enthält

Kaffeesäure, ätherische Öle, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Silizium.
Vitamin C

volksheilkundlich gebrauchte Heilpflanze
homöopathische Heilpflanze
Nahrungs- und Genußmittel

H=plt.rec. T=herb.

Gicht, Rheuma, Harnsäure (Nr. 26)

Vorkommen / Standort

Stickstoffreiche Böden

Eigenschaften

Blüte: WEISS
Girsch
Geißfuß
Girsch
Geißfuß
Girsch
Geißfuß
Girsch
Girsch
Girsch

Allgemeine Beschreibung der Familie Doldenblütler

Doldenblütler sind in der Regel 2jährig. Ausnahme: Hundspetersilie.

Blätter: alles möglich: wechselständig mit auffälliger Blattscheide
einfach bis mehrfach gefiedert. Hüllblätter, Hüllchenblätter
Dill: nadelförmige Blätter, Hasenohren: ganzrandig
Girsch: 3zählige Blätter

Stengel: kantig, gekerbt, rund. Wiesenkerbel: auffällig gekerbt
Engelwurz: Blattscheide als Knospenschutz

Blütenstand: Doppeldolde oder einfache Dolde(Sterndolde, Sanickel)
meistens weiß blühend, Gelb(Pastinak, Liebstöckl, Fenchel, Dill),
selten rosa(Bibernellen, Kälberkröpfe, ev. Kümmel)

Frucht: klein, trocken, zerfallen in 2 Teile (Spaltfrucht)

Duft beim Zerreiben der Samen.

einige sehr giftige Vertreter: Wasserschirling, gefleckter Schirling, Kälberkröpfe,
Hundspetersilie (Vorsicht beim Kalmuswurzen graben wegen der Wurzel des
Wasserschirlings - dieser hat Kammern wenn man die Wurzel durchschneidet!)

Essbar ist die Kerbelrübe, Kümmel, Pastinaken

Alkaloide(Schirling, Kälberkropf), Ätherische Öle, Furanocumarine=fototoxisch

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.