Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /var/www/unser-kraeutergarten.at/libs/wh/useragent.php on line 81
Große Klette - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge
Große Klette
Große Klette

Große Klette

Top-Pflanze

Synonyme und volkstümliche Namen

A. vulgare

Große Klette
Latein: Arctium lappa
Familie: Korbblütler (Asteraceae) Details ]
Jahreszeit: SOMMER
Verwendung: Blutreinigend, Hautpflegend,Schwermetallausleitend

Beschreibung

Stengel NICHT hohl, Blätter eher rundlich

Die Klette (Arctium lappa) und Ihre Verwendungsmöglichkeiten in Küche und
Naturheilkunde

Die Klette ist nämlich das beste Blutreinigungsmittel und obendrein ein gutes
Harntreibemittel und gründliches Schweißtreibemittel. Vor allem Hautbeschwerden
weichen ihr vollkommen, sei es die unschöne Pubertätsakne, seien es Flechten,
Kopfgrind, Geschwüre oder Brandwunden. Sie unterstützt die Heilung von
Infektionskrankheiten mit Ausschlag (Pocken, Masern, Scharlach usw.) und kann
die Heilung von Syphilis im zweiten und dritten Stadium beschleunigen. Ferner
wirkt sie gut gegen vorzeitigen Haarausfall.

Aus Heilkräuterlexikon von Maurice Mességué

Die Klette ist wie eine Putzfrau oder ein Müllmann: unentbehrlich im modernen
Leben, aber unterbezahlt und gering geachtet. Sie ist das Aschenputtel unter den
Kräutern.

heiße Gemüter beruhigen sich, wenn die Klettenwurzel als Gemüse oder Tee
zum Speisezettel gehört. Wenn Du allerdings schlapp bist, lethargisch, häufig
fröstelst und nach warmen und heißen Speisen gierst, dann ist die Klette nich
die richtige Verbündete für Dich

Erkennungsmerkmale

Sehr große (bis zu einem Meter lange und breite) Blätter
mit rötlichen Stielen und wolliger Unterseite, bitterer Geschmack an den Fingern
nach dem Zerreiben von Blättern.

Blütezeit

Juli bis September

Geruch und Geschmack

Die Wurzel riecht muffig, penetrant, scharf in
getrocknetem Zustand fast geruchlos, schmeckt bitter-süß und schleimig.

Sammelgut und Sammelzeit

Wurzel im Herbst des 1. Oder Frühjahr des 2.
Jahres, Triebe April bis Mai oder Juni. Falls man die Wurzel aufbewahren will,
muß man sie nach sorgfältiger Reinigung lange der Sonne (oder im Backofen
trocknen) ausetzen. Nicht länger als einige Monate aufbewahren!

Inhaltsstoffe

Vor allem Inulin ( große Klette bis 45%, kleine Klette bis 27%),
ätherisches und fettes Öl, Polyine (wirken gegen Bakterien und Viren)

Wirkung

Harn- und Schweißtreibend, stoffwechselanregend (v.a. Leber- und
Gallentätigkeit), blutreinigend, antibakteriell, pilzhemmend, fiebersenkend,
blutzuckersenkend, reinigend, blutreinigende Eigenschaften.
Wirkt auf Lymph- , Schweiß- und Fettdrüsen, hat jedoch auch Einfluß auf Leber,
Lungen, Nieren und Magen.

Klettenwurzel kann Gifte und andere Toxische Stoffe im Verdauungstrakt
neutralisieren und dann ausscheiden. Frischer Tee oder Klettentinktur können
beim Fasten dazu beitragen, daß die Peristaltik erhalten bleibt und damit
Blutübersäuerung verhindern. Wurzel ist extrem Schwermetallausleitend

Für Fieberkranke:
Einige frische Wurzeln in 1 Liter kochendem Wasser aufbrühen, 10 Pipetten voll
Echinacea Tinktur dazugeben und diese Mischung in ein fest verschließbares
Glas geben. Alle 10 Minuten wird davon getrunken (eventuell erwärmt), bis ein
leichtes Schwitzen einsetzt. Während des Schwitzens gut eingepackt bleiben,
hinterher schlafen.

Klette wird angewandt als nährendes Tonikum, für eine Haut wie Samt und Seide,
als "Darmschmiere" und als Hüterin der inneren Ströme.

Klette ist nichts für Menschen, die es eilig haben, oder für sehr akute Fälle -
Klette wirkt "langsam" und gründlich!

Durch Klettensamenpräparate wird eine starke Nierentätigkeit in Gang gesetzt -
Achtung vor Übertreibungen!
Alle Pflanzenteile wirken wohltuend auf Haut und Haar - da sind die Samen keine
Ausnahme. Und weil Klettensamen leichter zu sammeln sind als die Wurzeln, sind
sie oft das erste Mittel, mit der wir die Klette kennenlernen.

Eingenommen wird entweder eine Tasse kalter Tee (über den Tag verteilt oder
auf einmal getrunken), oder eine Pipette Klettensamentinktur auf eine Tasse
Flüssigkeit.

Klette als nährendes Tonikum

Sogar gelegentliche Anwendung von Klettenwurzel (oder den anderen
Pflanzenteilen) sorgt für optimale Versorgung mit Nährstoffen im Drüsen- und
Immunsystem, für Leber, Nieren, Blut, Lungen und Nerven und gleichzeitig für
allgemeine Stärkung und emotionale Stabilität des ganzen Menschen.
Die Klette erreicht mit ihrer Nährkraft unsere entferntesten, verborgensten
Winkel.
Sie bereitet den Boden für tiefgreifende Wandlungen.
Langes Leben, konstante Energie, ein vitales Sexualleben, ein Leben ohne
chronischen Erkrankungen gehören zu den bekannten Wirkungen bei
langfristiger, häufiger Anwendung der Klette.

Die Klettenwurzel hat einen hohen Gehalt an:
Chrom Eisen Magnesium Silizium
Thiamin Inulin Kobalt Phosphor
Kalium Natrium Zinn Zink
Protein Schleimstoffe Ballaststoffe Alluminium
Kalzium Mangan Selen
Der Kalorien- und Fettgehalt von Klettenwurzel ist gering. Frische Wurzel enthält
Vitamin A (Carotin) und soviel Vitamin C, daß sie häufig bei Vitamin C Mangel
eingesetzt wurde. In der getrockneten Wurzel lassen sich allerdings nur noch
Spuren davon nachweisen.

Klettentinktur

Wurzeln und Blätter werden zerstoßen, der Saft wird ausgepreßt.
Die doppelte Menge Weingeist dazugeben. Das Glas wird in die Wärme gestellt
und täglich geschüttelt.
Nach 14 Tagen abfiltern.
Von dieser Tinktur nimmt man 2- bis 3mal täglich 4 bis 5 Tropfen auf Zucker oder
in Wasser.

Sirup

Aus frischen Wurzeln: Geben Sie zwei Handvoll zerstoßene Wurzeln in ein
Gemisch aus 800 Gramm Wasser und 800 Gramm Zucker. Trinken Sie davon
täglich ein Glas, namentlich gegen Ekzeme.

Hautbäder

Nehmen Sie anderthalb Handvoll Wurzeln (frisch oder getrocknet) und Blätter pro
Liter warmes Wasser. Wiederholen Sie die Behandlung zwei oder dreimal
täglich

Speziallotion

Gegen Haarausfall: Zerstoßen Sie zwei Handvoll frischer Klettenwurzeln und
eine Handvoll Brennesselwurzeln und vermischen Sie sie mit ½ Liter Rum.
Massieren Sie den Haarboden lange mit diesem Gemisch.

Klettenwurzelöl

Klettenwurzelöl ist ein mit Öl hergestellter Extrakt, der bei trockener Kopfhaut,
Haarausfall etc. angewandt wird.
Wenn das Haar aufgrund von Belastungen ausgeht, wird eine hohle Handvoll Öl
in die Kopfhaut (nicht in die Haare) einmassiert, dann ein warmes, feuchtes Tuch
um den Kopf gewickelt, das mindestens eine Stunde draufbleibt. Anschließend
die Haare waschen.
Nach Bedarf wöchentlich wiederholen. Geht der Haarausfall auf Fehl- oder
Mangelernährung zurück, sollte diese Behandlung innerlich mit Klettenpräperaten
unterstützt werden.

Bei schlechtem Haarwuchs oder Haarausfall kocht man die gewaschene,
zerkleinerte Wurzel in Wasser. Mit diesem Absud befeuchtet man das Haar und
die Kopfhaut, sooft es einem möglich ist, und lasse das Haar immer an der Luft
trocknen. Dies fördert den Haarwuchs und stärkt das Gedächtnis.

Packungen aus frisch geriebenen Wurzeln oder häufige Anwendung von
Klettenwurzelöl bei Hauterkrankungen.

Die getrocknete, pulverisierte Wurzel kann durch ihre astringierende Wirkung
offene Geschwüre und Wunden schließen (als Puder aufgestäubt).

Kletten - Essig Auflagen
Rolle ein paar große grüne Klettenblätter zusammen und lege sie über Nacht (oder länger) in Apfelessig. Sie werden als Auflagen bei Schmerzen jeder Art eingesetzt, besonders aber an den Gelenken. Die essig getränkten Blätter werden erwärmt und so heiß wie erträglich aufgelegt. Das Aufwärmen kann im Ofen, in der Sonne, in Dampf oder kochendem Wasser erfolgen. Wenn keine Infektion vorliegt, können die abgekühlten Blätter in den Essig zurückgelegt und wieder verwendet werden.

Klettenstiele in Reis

Einige Klettenstiele vom Blattwerk befreien und großzügig schälen, dann in
kleine Stücke schneiden, in etwa 15 bis 20 Minuten weichkochen.

Eine Zwiebel in Butter anrösten, die gekochten Kletten hinzufügen, mit wenig
Kochwasser und einigen Löffeln Sahne aufgießen, nochmals 10 Minuten
dünsten lassen.

Mit Muskat, Salz und nach Geschmack würzen.

Unter fertig gekochten Reis mengen. Man kann aber auch mit Risottoreis
arbeiten, dann röstet man auch den Risottoreis mit an, gießt mit entsprechend
mehr Wasser auf und läßt fertig dünsten.
Je nach Menge als Beilage oder als Hauptgericht.

Klettensamen werden im Herbst gesammelt. Über Nacht eingeweicht,
abgegossen und wie Rettich- oder Alfalfasaat gekeimt, geben sie Wintersalaten
einen frischen, bitteren Biß.

Größere Klettenblätter ersetzen beim Grillen die Alufolie. Das Grillgut wird in die
Klettenblätter eingewickelt. Die Blätter kann man als Wildsalat auch essen.
(Haut abziehen?)

Homöopathie

Arctium lappa bis D12 bei schuppiger Kopfhaut, Akne und
Hauterkrankungen, mehrmals täglich 10 Tropfen.

Der Saft der Pflanze macht das Haar blond.

Der Preßsaft aus der frischen Wurzel, mit reinem Fett vermischt, ergibt eine
gute Salbe bei Wunden aller Art, bei Geschwüren, Verbrennungen und Flechten.

Bei Lungen- und Magengeschwüren, Gicht und Steinleiden verwendet man
Klettentinktur.

Bei Hautkrankheiten äußerlich als Umschlag, innerlich als Blutreinigungsmittel
durch die schweiß- und wassertreibenden Eigenschaften.

Wurzeln in Sauce:
¼ kg Klettenwurzel schälen, 20 Minuten kochen, das Wasser abgießen, Butter
zufügen und weitere 10 Minuten dünsten.
Für die Sauce 1 Zwiebel fein hacken und in Butter anrösten, mit Mehl stauben
und mit ¼ Liter Schlagobers aufgießen, kurz verkochen lassen mit Salz, Pfeffer
und Petersilie würzen, die Wurzeln dazu geben.

Junge Klettenblätter und Triebe kann man wie Spinat zubereiten, die Blätter
schmecken gut, wenn sie in Teig getaucht und herausgebacken werden.
Die Delikatesse ist allerdings das Innere der Stengel, das Klettenmark.
Es ist im oberen Teil der Pflanze grün, im unteren Teil weiß. Es schmeckt
nußartig.

Drogenname

Bardanae radix

Aussaat

Frühling

In chinesischen Läden wird die Wurzel als "gobo" gehandelt, Blätter und Stengel
sauer eingelegt.

Die Widerhäkchen der Blütenstände sind die Vorgänger unserer Klettverschlüsse.

Versorgt den Boden mit Mineralien (verbrennen, oder auf den Kompost bringen)

Die Klettenwurzel wächst gerade nach unten und entwickelt während ihres
Wachstums seitliche Haltewurzeln, die alles umklammern, was ihnen Halt bieten
kann, z.B. Steine. Diese seitliche Verankerung - und die Eigenschaft der Blätter,
einfach abzureißen wenn du daran ziehst - machen es unmöglich, die Wurzel
einfach herauszuziehen. Wir müssen schon ordentlich buddeln, wenn wir die
Wurzel ernten wollen.

Wenn die junge Wurzel wächst, ist sie völlig weiß, doch während des
Wachstums färbt sich die äußere Schale schwarzbraun, und im zweiten Jahr hat
sie eine dicke, ausgeprägte Schale. Darunter ist die Klettenwurzel wunderschön
weiß-streifig, mit festem inneren Kern.

Die Wurzeln der Klette sind ein beliebtes Gemüse. Sie werden geschält, gekocht
und wie Schwarzwurzeln zubereitet.
Die frischen, jungen Blätter kocht man zu Spinat.
Die jungen Blütenstiele werden geschält und zu Gemüse zubereitet.
Der hohe Gehalt an Inulin in der Wurzel macht dieses Gemüse besonders für
Zuckerkranke so bedeutsam.

"und dann sagte mir der Gouverneur, daß die zarten Sprossen im Frühling wie
Radischen gegessen werden, nachdem das Äußere entfernt wird."
Peter Kalm, schwedischer Naturforscher, als er sich an einen Besuch in
Ticonderoga, New York; (1772) erinnert.

volksheilkundlich gebrauchte Heilpflanze
homöopathische Heilpflanze

D=rad.bardanae,Wu,Haar,H=rad.rec. T=rad.

Flechten, Ausschläge (Nr. 20)
Gallenleiden (Nr. 23)
Gicht, Rheuma, Harnsäure (Nr. 26)
Schilddrüsenleiden (Nr. 40)
Steinleiden (Nr. 43)
Wassersucht, harntreibend (Nr. 46)

Eigenschaften

Blüte: ROT-VIOLETT
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette
Große Klette

Allgemeine Beschreibung der Familie Korbblütler

Korbblütler gibt es immer wieder Mutationen (junge Pflanzenfamilie)
gemeinsamer Korb, Blüten stecken im gemeinsamen Blütenboden
Staubgefäße und Blütenblätter verwachsen.
Samen stecken im Blütenboden.

Blätter wechselständig, manchmal gegenständig(Arnika) ganzrandig, gezähnt,
tief eingeschnitten, mehr oder weniger gefiedert. Stacheln (Disteln)

Nur Röhrenblüten: Kornblumen, Rainfarn, Heiligenkraut, Marienblatt, Frauensalbei

Zungenblüten am Rand und in der Mitte Röhrenblüten: Sonnenblume.
Die äußeren Zungenblüten sind meist steril = bringen keinen Samen hervor.

Frucht: Pappus + Achäne

Enthalten: Bitterstoffe, ätherische Öle, Alkaloide(Pyrholizidin),
Öle (Früchte->Sonnenblumen), Inulin in den Wurzeln (Erdbirne)

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.