Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /var/www/unser-kraeutergarten.at/libs/wh/useragent.php on line 81
Knoblauch - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge

Knoblauch

Top-Pflanze
Latein: Allium sativum
Familie: Lauchgewächse (Alliaceae)
Vegetationszeit: Mehrjährige Pflanze
Verwendung: Blutdrucksenkend, Cholesterinsenkend, Antiviral
Erdstrahlen: Strahlensuchende Pflanze

Beschreibung

Knoblauch (Allium sativum)

Blütezeit

Juni - August.

Sammelzeit

September.
Wir finden die aus der Dsungarei (nordwestliches China) stammende Pflanze bei
uns in den Gärten. Gesammelt werden die Zwiebeln. Gehört zur Familie der
Liliengewächse.

Der Knoblauch ist also ein Verwandter der Lilie und des Maiglöckchens. Dieser
grüngekleidete Senator des Gemüsegartens mit dem behaarten Blütenkopf und
der rosafarbenen oder alabasterweißen Knolle stammt wahrscheinlich aus
Zentralasien - aus einem Gebiet, in dem die Menschen länger leben als
anderswo, in dem die Greise rüstiger sind und die Prozentzahl der
Krebserkrankungen seltsamerweise die niedrigste der Welt ist.

Knoblauch gehörte schon unter den Pharaonen zur täglichen Mahlzeit der
Sklaven, die die Pyramiden bauten.
Auch die Griechen verbrauchten große Mengen Knoblauch. Gott Hermes
empfahl Odysseus Knoblauch gegen die Zauberkräfte der Magierin Circe, die
die Menschen in Schweine verwandelte. Bei den Olympischen Spielen pflegten
die Athleten der Antike vor den Bewerben immer eine Knoblauchzehe zu kauen.
Herzensbrecher versäumten im Mittelalter nie, mit Rücksicht auf ihre
Eroberungen jeden Morgen beim Aufwachen eine Knoblauchzehe zu knabbern.

Nach Mitteleuropa brachten ihn dann die Türken und er gelangte als Beute des
Befreiungsheeres - wie der Kaffee - in die Wiener Küchen, nachdem die
türkische Belagerung Wiens niedergeschlagen war.

Inhaltsstoffe sind das jodähnliche Rhodan, Enzyme, Hormone, Fermente, Cholin,
Vitamin A, B1, B6 und C, ätherische Öle, Glykoside, schwefelartige
Verbindungen und Allicin.

Knoblauch enthält antibakterielle Wirkstoffe und ist geradezu als biologisches
Penecilin anzusprechen. Die schwefelhaltigen Verbindungen sind es auch, aus
denen beim Zerkleinern der typische Knoblauchgeruch entsteht.

Knoblauch wirkt auswurffördernd, antiseptisch, blutdrucksenkend,
appetitanregend, verdauungsfördernd und ist ein allgemeines Antibiotikum.

Knoblauch wirkt gegen Würmer. Er ist ein unvergleichliches Anregungsmittel für
den Organismus, wirkt positiv auf die Leber, die inneren Drüsen (Schilddrüse und
Nieren).
Er ist ein Mittel bei Diabetes, denn er regelt den Glucosegehalt im Blut.Knoblauch
wirkt vorbeugend gegen Verstopfung (also gegen die Selbstvergiftung des
Körpers), regt die Sekretion der Magensäfte an und desinfiziert den Darm.
Mehrfach wissenschaftlich belegt sind eine Senkung der Blutfette, eine
Verminderung der Thrombozytenaggregation (Neigung des Blutes zur
Verklumpung) und eine Steigerung der Fibrinolyse, also der Kräfte im Blut, die
gerinnungshemmend wirken.
Knoblauch senkt den Blutdruck (schützt also vor Infarkten und Schlaganfällen),
macht die Blutgefäße geschmeidig (gegen Arteriosklerose), regelt den
Cholesteringehalt, unterstützt die Arbeit der roten Blutkörperchen, die den
Sauerstoff transportieren, und bekämpft Vergiftungen durch Nikotin (betrifft
starke Raucher!)

Homöopathie

Allium sativum bis D6 wird bei Rheuma, Bronchitis, Muskelkater
und zur Vermeidung vorzeitiger Altersschäden gegeben. Die Einnahme muß
über einen längeren Zeitraum erfolgen, und zwar mindestens zweimal täglich bis
zu 15 Tropfen.

Der größte Nachteil des Knoblauchs ist sein unangenehmer Geruch. Er wird
durch die Lungen ausgeschieden, daher der charakteristische Atem jener, die
Knoblauch gegessen haben. Dagegen helfen z.B. einige Tropfen
Engelwurzessenz, das Kauen von Kerbel oder Petersilie, das langsame
Verspeisen eines geriebenen Apfels, einige Löffel Honig, oder das Knabbern
einiger Kaffeebohnen.

Nun noch eine Knoblauchcreme gegen Falten:
Einige Knoblauchzehen vierteln und in 125 g reinem Schweinefett erwärmen.
Bei sehr kleiner Flamme ½ Stunde ausziehen lassen, anschließend vom Herd
nehmen. Nach etwa 12 Stunden den Knoblauch entfernen, 5 g Bienenwachs
zugeben, und wieder vorsichtig erwärmen, rühren, bis Fett und Wachs vermischt
sind. In kleine Cremetöpfchen abfüllen und im Kühlschrank lagern. Die Creme
schnell verbrauchen, sonst wird sie ranzig.

Stern 13 / 2009

Untersuchte Wirkrichtung: hoher Cholesterinspiegel
Wirksamkeit: Gut
Knoblauch kann den Blutzuckerspiegel senken. Zudem kann er die Wirkung
von Gerinnungshemmern und anderen Medikamenten wie Diabetestabletten
verstärken.

Das wichtigste in Kürze über Kräuter und Gewürze (1943):

Wichtige Merkmale

30 - 100 cm hoch, blüht Juli - August

Heimat

Zentralasien

Gewonnene Droge

Radix Allii sativi

Verwendungszweck

vorbeugend gegen Arterienverkalkung, bei chronischem
Bronchialkatarrh, Asthma, Verdauungsstörungen
vorzügliches Küchengewürz

Inhaltsstoffe

ätherisches Öl, Allyldi-, Allyltri-, Allylpropyldisulfide

Bevorzugter Boden und Lage

tiefgründigen, humosen, lehmigen Boden,
gut bearbeitet, nicht feucht, sonnig

Fruchtfolge

in 2. Tracht stellen

Aussaat

Vermehrung durch Nebenzwiebeln (Zehen) im März und Oktober

Pflanzzeit

Frühjahr

Pflanzweite

20 x 15 cm (4 cm tief)

Pflanzenbedarf je 100 qm

6 kg Zehen

Erntezeit

Spätsommer, sobald das Laub dürr wird. Büscheln, zum Trocknen
aufhängen

Ernteerträge je 100qm

50 - 75 kg

Schädlinge

Sonstiges

Fruchtet nie

volksheilkundlich gebrauchte Heilpflanze
homöopathische Heilpflanze
tierheilkundliche Heilpflanze
Bienenweide
Gewürzpflanze

H=bulb.rec.

Eigenschaften

Blüte: WEISS
Knoblauch
Gemeine Knoblauchsrauke

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.