Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /var/www/unser-kraeutergarten.at/libs/wh/useragent.php on line 81
Liebstöckel - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge
Liebstöckel
Liebstöckel

Liebstöckel

Synonyme und volkstümliche Namen

Maggikraut

Liebstöckel
Latein: Levisticum officinale
Familie: Doldenblütler (Apiaceae) Details ]
Vegetationszeit: Mehrjährige Pflanze
Verwendung: Wassertreibend, Hormonsteigernd, Auswurffördernd

Beschreibung

Bitterstoffe, Gerbstoffe, Harze, ätherisches Öl, Cumarine, Psoalen,
Bergapten = macht die Wurzel Phototoxisch

Das wichtigste in Kürze über Kräuter und Gewürze (1943):

Wichtige Merkmale

bis 3m hoch, blüht Juni bis August

Heimat

Vorderasien

Gewonnene Droge

Wurzelstock und Kraut: Radix et Herba Levistici

Verwendungszweck

als Droge: harntreibend, schleimlösend, nervenerregend
vorwiegend als Gewürz (Maggipflanze)

Inhaltsstoffe

ätherisches Öl, Zucker

Bevorzugter Boden und Lage

guten, nahrhaften, tiefgründigen Boden,
halbschattig

Fruchtfolge

in 2. Tracht stellen, gut düngen

Aussaat

Sommer oder zeitiges Frühjahr, Saatbeet

Keimung

Dauer etwa 3 Wochen, Dunkelkeimer, bis 75% Keimfähigkeit

Tausendkorngewicht

3,3 g

Kornzahl auf 1 g

300

Samenbedarf je 100 qm

Frühbeet

Aussaat

60g

Pflanzzeit

April - Mai oder September, Vermehrung auch durch Teilung im
Frühjahr

Pflanzweite

50 x 30 cm

Pflanzenbedarf je 100 qm

660 Stück

Erntezeit

Kraut 2 x jährlich, Wurzel im 2. oder 3. Jahr im Frühjahr oder Herbst

Ernteerträge je 100qm

Wurzeln etwa 30 kg, Blätter 20-25 kg

Schädlinge

Liebstöcklrüßler = Larve in der Wurzel

Sonstiges

Gedeiht auch noch in rauhen Gebirgslagen. Samenertrag gering.
Trocknungsverhältnis der Wurzel 11:4. Abfälle könen als Futter im Stall
Verwendung finden.

Nebenwirkungen

Wurzel ist Phototoxisch,
Nicht bei eingeschränkter Nierentätigkeit!
Nicht in der Schwangerschaft.
Öl kann die Haut reizen.

Hilft bei der Verdauung. Als Hautreinigungsmittel und für übel riechenden Schweiß

Hausmittel

Bei Halsschmerzen mit dem Stengel Milch trinken.

Fußbäder bei offenen Füßen

Fördert angeblich die Eisenaufnahme

Homöophatisch die Urtinktur: Blähungen, Magenschmerzen

wirkt Warm

pharmazeutisch gebrauchte
volksheilkundlich gebrauchte Heilpflanze
homöopathische Heilpflanze
tierheilkundliche Heilpflanze
Gewürzpflanze

H=rad.rec. T=rad

Blasenleiden (Nr. 08)
Fettsucht (Nr. 18)
Geburtshilfe, Sterilität (Nr. 24)
Herzleiden (Nr. 27)
Kreislaufstörungen (Nr. 29)
Leberleiden, Gelbsucht (Nr. 31)
Menstruation schwach (Nr. 35)
Milzleiden (Nr. 36)
Steinleiden (Nr. 43)
Wassersucht, harntreibend (Nr. 46)

Eigenschaften

Blüte: GELB
Liebstöckel
Liebstöckel
Liebstöckel
Liebstöckel
Liebstöckel
Liebstöckel
Liebstöckel
Liebstöckel

Allgemeine Beschreibung der Familie Doldenblütler

Doldenblütler sind in der Regel 2jährig. Ausnahme: Hundspetersilie.

Blätter: alles möglich: wechselständig mit auffälliger Blattscheide
einfach bis mehrfach gefiedert. Hüllblätter, Hüllchenblätter
Dill: nadelförmige Blätter, Hasenohren: ganzrandig
Girsch: 3zählige Blätter

Stengel: kantig, gekerbt, rund. Wiesenkerbel: auffällig gekerbt
Engelwurz: Blattscheide als Knospenschutz

Blütenstand: Doppeldolde oder einfache Dolde(Sterndolde, Sanickel)
meistens weiß blühend, Gelb(Pastinak, Liebstöckl, Fenchel, Dill),
selten rosa(Bibernellen, Kälberkröpfe, ev. Kümmel)

Frucht: klein, trocken, zerfallen in 2 Teile (Spaltfrucht)

Duft beim Zerreiben der Samen.

einige sehr giftige Vertreter: Wasserschirling, gefleckter Schirling, Kälberkröpfe,
Hundspetersilie (Vorsicht beim Kalmuswurzen graben wegen der Wurzel des
Wasserschirlings - dieser hat Kammern wenn man die Wurzel durchschneidet!)

Essbar ist die Kerbelrübe, Kümmel, Pastinaken

Alkaloide(Schirling, Kälberkropf), Ätherische Öle, Furanocumarine=fototoxisch

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.