Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /var/www/unser-kraeutergarten/libs/wh/useragent.php on line 81
Tollkirsche - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge
Tollkirsche
Tollkirsche

Tollkirsche

Top-Pflanze
sehr stark giftig
Tollkirsche
Latein: Atropa belladonna
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae) Details ]
Vegetationszeit: Mehrjährige Pflanze
Jahreszeit: SOMMER
Verwendung: Kiefer- und Zahnmittel! (D12), Entzündungsmittel!

Beschreibung

Wird bis zu 2 Meter hoch und ist eine Staude, die jedes Jahr abstirbt.
Wird von Amseln gefressen und verbreitet.
Die Blüte ist eher trüb und die Blätter sind rau. Breit Ei-Lanzettliche Blätter
Der Kelch ist verwachsen und die Beeren sitzen auf den Kelchboden auf und
sind relativ groß und purpur-schwarz glänzend.

Wird in Augentropfen verwendet zur Erweiterung der Pupille

SEHR GIFTIG!

Verwendung

Sehr grosses Mittel in der Homöopathie
- führt zur Pupillenerweiterung
- Wird verwendet bei Fieber mit Schweiß. Lichtscheu, Schwacher Puls,
- Wunderbares Kiefermittel bei Kieferschmerzen oder Zahnarztbesuchen.
- wenn man im Zahnbereich den Puls klopfen spürt, so verwendet man Belladonna

Enthält Atropin (Alkaloid)

Als Schmerzmittel bei pochenden Schmerzen.

Das wichtigste in Kürze über Kräuter und Gewürze (1943):

Wichtige Merkmale

bis 150cm hoch, blüht Juni - August

Heimat

Südeuropa, Vorderasien

Gewonnene Droge

Blätter, Wurzeln, Beeren: Folia, Radix, Baccae Belladonnae

Verwendungszweck

bei Herzkrankheiten, Augenleiden

Inhaltsstoffe

Alkaloide

Bevorzugter Boden und Lage

tiefgründigen, kalkhaltigen, humusreichen
Tonboden, feuchte, schattige Lage

Fruchtfolge

Aussaat

Herbst ins Freiland oder Frühjahr in Kästen unter Glas

Keimung

Samen vorquellen, Keimdauer mehrere Wochen,
bis 50% Keimfähigkeit

Tausendkorngewicht

1g

Kornzahl auf 1 g

1000

Pflanzzeit

Juni auspflanzen

Pflanzweite

50 x 60 cm (im 1. Jahre Zwischenkultur treiben)

Erntezeit

ab 2. Jahr mehrmals Blätter ernten (Blütezeit),
Wurzel im 3. Jahr graben

Ernteerträge je 100qm

im 2. Jahr 5 kg, im 3. Jahr 7 kg Blätter, weiter sodann
20 kg Wurzeln

Schädlinge

Welkekrankheit, Schnecken, Erdflöhe, Grüne Blattlaus, Rübenfliege,
Blasenfüße, Drahtwürmer

Sonstiges

an heißen, trockenen Tagen Blätter pflücken, dann höherer
Alkoloidgehalt. Rasch trocknen. Trocknungsverhältnis der Blätter 6:1,
der Wurzeln 4:1. Diese nach dem Graben waschen, spalten, rasch trocknen.
Nur 1 Jahr wirksam.

Selbstversuch mit einer kleinen Dosis:
3-4 milliliter Alkoholauszug von UNVERLETZTEN GANZEN BEEREN
Auf nüchternen Magen war die Wirkung in weniger als 30 Minuten voll da.
Die Pupille erweiterte sich und ich konnte nur lesen, wenn ich ein Buch mindestens
einen halben Meter von mir entfernt hielt. Wenn ich die Schrift im Buch näher als
50 cm hielt, so nahm ich alle Buchstaben verschwommen war. Der Speichelfluss
verringerte sich sehr stark und der Hals wurde staubtrocken, sodass ich immerfort
etwas Wasser trinken musste. Die Schmerzempfindlichkeit im Kieferbereich wurde
nicht nennenswert verringert. Die Zahnextraktion war noch sehr gut spürbar,
obwohl der Zahn bereits tot war und unter Eiter stand. Für eine Zahnextraktion
ist Bella Donna nicht das geeignete Mittel.

pharmazeutisch gebrauchte
homöopathische Heilpflanze

H=plt.rec.

Vorkommen / Standort

Kahlschläge, Waldlichtungen

Eigenschaften

Blüte: BRAUN
Tollkirsche
Blüte Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Blüte Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche
Tollkirsche

Allgemeine Beschreibung der Familie Nachtschattengewächse

in der Homöophatie, Phytotherapie, sind die Planzenfamilie mit den meisten
Alkaloiden

Blätter: wechselständig, ungeteilt, gefiedert.

Blüte: Wickel

Frucht: Kapsel, Beere

Enthalten: Alkaloide(Atropin, Chinin, Morphin, Solanin)
Chinin ist ein Malaria-Mittel

typische Vertreter: Tollkirsche, Tomaten, Kartoffel, Physalis, Auberginen,
Paprika, Bilsenkraut, Kreiner Tollkraut, Bittersüßer Nachtschatten

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.