Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /var/www/unser-kraeutergarten/libs/wh/useragent.php on line 81
Wolliger Fingerhut - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge
Wolliger Fingerhut
Wolliger Fingerhut

Wolliger Fingerhut

Top-Pflanze
sehr stark giftig
Wolliger Fingerhut
Latein: Digitalis lanata
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae) Details ]
Vegetationszeit: Zweijährige Pflanze / Mehrjährige Pflanze Mehrjährige Pflanze
Verwendung: Herzwirksame Glykoside, Medizinisch Verwendet
Erdstrahlen: Strahlensuchende Pflanze

Beschreibung

Das wichtigste in Kürze über Kräuter und Gewürze (1943):

Wichtige Merkmale

bis 100cm hoch, blüht Juli-September

Heimat

Südosteuropa

Gewonnene Droge

Blätter = Folia Digitalis

Verwendungszweck

Kreislauffördernd, vornehmlich bei Herzbeschwerden.
Wirksamer als der rote Fingerhut.

Inhaltsstoffe

hoher Gehalt an herzaktiven Glycosiden, Lanadigin

Bevorzugter Boden und Lage

lockeren, kieselhaltigen Humus, warme
halbschattige Lage, liebt feuchte Luft, Kalkflieher

Fruchtfolge

2. oder 3. Tracht

Aussaat

April, Saatbeet

Keimung

Dauer 14 Tage, bis 100% Keimfähigkeit

Tausendkorngewicht

0,46g

Kornzahl auf 1 g

2000

Samenbedarf je 100 qm

Frühbeet

Aussaat

5g

Pflanzzeit

Frühjahr und Spätsommer

Pflanzweite

30 cm Reihen

Pflanzenbedarf je 100 qm

900 Stück

Erntezeit

Sommer, 2 Schnitte immer rechtzeitig, damit keine Blütenbildung
eintritt

Ernteerträge je 100qm

20 - 40 kg

Schädlinge

Sonstiges

rasch trocknen, luftdicht aufbewahren, höchstens 1 Jahr alt.
Droge dann unwirksam. Trocknungsverhältnis etwa 7:1

Weitere Fingerhutarten:

Großblütiger Fingerhut = Digitalis ambigua (=Digitalis grandiflora)
weitestes Verbreitungsgebiet, dem roten Fingerhut gleichwertig.
Gelber Fingerhut = Digitalis lutea Pharmakologisch dem roten und
Großblütigen Fingerhut überlegen.

pharmazeutisch gebrauchte

Eigenschaften

Blüte: HELLBRAUN
Für diese Pflanze sind leider im Moment keine weiteren Bilder vorhanden.

Allgemeine Beschreibung der Familie Braunwurzgewächse

Braunwurzgewächse oder Rachenblütler: Oberlippe und Unterlippe.

Blätter: gegenständig, wechselständig.

Stengel vierkantig oder rund.

Blüte: 2-seitig symetrisch Kelchblätter in der Regel verwachsen,
Kelch ist nicht verwachsen.
Blütenblätter sind verwachsen, fast radiär (Königskerze, Ehrenpreis)
glockenförmig (Fingerhut, Gauklerblume)
Rachen und Mäulchen (Löwenmaul, Braunwurz, Zymbelkraut)

Blütenstand: Ähren, Trauben oder Rispen

Frucht: Samen sind in Kapseln

Duft beim zerreiben.

Enthalten: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide, Saponine, Schleimstoffe
Herzglykoside, ätherische Öle

typische Vertreter: Braunwurz, Augentrost, Königskerze, Leinkraut
Familie mit den meisten Halb- und Vollschmarotzern.
Vollschmarotzer: Sommerwurz, Fichtenspargel
Halbschmarotzer: Augentrost, Wachtelweizen, Klappertöpfe, Kleewürger,
Amethystwürger, Läusekräuter.

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.