Notice: Trying to access array offset on value of type null in /var/www/unser-kraeutergarten.at/index.php on line 287 Notice: Trying to access array offset on value of type null in /var/www/unser-kraeutergarten.at/index.php on line 288 WaldStorchenschnabel - Unser Kräutergarten
Developed by Developed by Wildlife Media Bildagentur
 
 
Frau
 
Herr
   

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

1206 Einträge
WaldStorchenschnabel
WaldStorchenschnabel

WaldStorchenschnabel

WaldStorchenschnabel
Latein: Geranium sylvaticum
Familie: Storchschnabelgewächse (Geraniaceae) Details ]
Vegetationszeit: Mehrjährige Pflanze
Jahreszeit: FRÜHSOMMER
Erdstrahlen: Strahlenflüchter
Für diese Pflanze ist leider noch keine Verwendungsmöglichkeit hinzugefügt worden.

Eigenschaften

Blüte: VIOLETT
WaldStorchenschnabel
Wald-Storchschnabel
WaldStorchenschnabel
Wald-Storchschnabel
WaldStorchenschnabel
Wald-Storchschnabel
WaldStorchenschnabel
Wald-Storchschnabel
WaldStorchenschnabel
Wald-Storchschnabel
WaldStorchenschnabel
Wald Storchschnabel

Allgemeine Beschreibung der FamilieStorchschnabelgewächse

Storchenschnabelgewächse sind eine große Familie.

Blätter wechselständig mit Nebenblätter, gefiedert, handförmig eingeschnitten.

Blüten haben Saftmale

Blüte: 5 Blütenkronblätter, 5 Staubblätter, 5 Fruchtblätter
haben getrennte Blumenkronblätter und radiäre Blütenformen.

Früchte sind lang und mit Schleudermechanismus für die Samen.

Geraniengewächse entwickeln sehr viele Düfte und ätherische Öle in der
Blattmasse.

typische Vertreter: Stinkende Storchenschnabel, blutroter Storchenschnabel,
Geranien

Disclaimer

Die Inhalte von "Unser Kräutergarten" sind ausschließlich für den Informationszweck bestimmt und kann nicht den Besuch beim Arzt oder der Ärztin ersetzen, die für eine professionelle Beratung oder Behandlung ausgebildet sind. Besonders wenn Sie Medikamente nehmen ist der Einsatz von Heilpflanzen vorher ärztlich abzuklären.

Haftungsansprüche auf Schäden, die durch die Nutzung der Informationen auf den Webseiten entstehen, sind grundsätzlich ausgeschlossen.